Anmelden

Sie haben noch keine Zugangsdaten?  Neu registrieren

- Sie müssen zum Beobachten angemeldet sein -

1 Tag 1 Woche 1 Monat
- keine neue Beiträge - 4 neue Beiträge 24 neue Beiträge

Bewerten Sie dieses Thema:

Algen an der Fassade - Baumangel?

Dass sich nach der Fassadendämmung dort Algen bilden können, ist bekannt.
Hier frage ich, ist diese Algenbildung als Baumangel einzustufen? Muss der Verputzer / Architekt / Energieberater auf diese Gefahr vorher explizit darauf hinweisen? Ist der Putzer haftbar, wenn er ggf. einen "falschen" Putz oder eine "falsche" Farbe genommen hat? Trägt der Energieberater eine Schuld/Mitschuld, wenn er die Dämmung abgenommen hat (siehe Baubegleitung?) Kennt jemand Urteile, verbindliche Aussagen usw.?
Datum: 26.02.2015 14:47:22

Re: Algen an der Fassade - Baumangel?

Die ist eine Frage für eine baurechtlichen Fachanwalt und weniger für ein Forum.

Da ich mir diese Frage in meinem Berufsleben aber ebenfalls gestellt habe, führe ich bereits seit über 5 Jahren bei jeder Fassadendämmung eine ausführlich Kundeninformation zum Thema
-Brandschut / Brennbarkeit
-Veralgung: Ursachen-Risiken-Gegenmaßnahmen-Umweltverträglichkeit derselben etc.
durch. Natürlich schriftlich.

Dann wird Typ, Ausführung und ggfs Gigtcocktail festgelegt und ausgeschrieben.
Nimmt der Putzer dann etwas nicht gleichwertiges ist das natürlich ein Magel. Inwieweit der Energieberater eine Mitschuld trägt ergibt sich aus dem Vertrag, also ob er eine Fachbauleitung hat oder nur eine konzeptionelle KfW Wischiwaschinulpi "F(l)achplanung" angeboten hat.

Merke: Wer das Geld für echte Fachplanung spart muß sich über das Ergebnis nicht wundern.
Aber auch: Wer meint die HOAI billigt einem das Geld zu für Ausschreiben und Zuschauen und mal vorbeigehen zu, der irrt: Der Bauleiter muß sich von der Beschaffenheit des Baustoffes /Putz überzeugen, auch wenn das quasi unmöglich ist, denn sonst ist er dran. An der Dresdner Frauenkirche sollte ein extra entwickelter Spezialmörtel verbaut werden, die Säcke kommen gekennzeichnet an, alles scheint in Ordnung. Aber im Mischwerk war ein Fehler passiert, der Inhalt stimmte nicht in der Qualität mit den Vorgaben überein. Der Bauleiter war -mit- dran, er hätte sich von der richtigen Beschaffenheit der Sackware überzeugen müssen. (Auszug Xella Herbst Forum 2013 Baurecht)
Datum: 03.03.2015 18:53:01

Re: Algen an der Fassade - Baumangel?

Hallo Herr Engels,
herzlichen Dank. Mir ist schon klar, dass die rechtlichen Fragen nicht im Forum geklärt werden können. Irgendwann wird ein Gericht sprechen. Bei mir liegen aber Anfragen von Hausbesitzern (nicht beim Energieberater, sondern beim Vorstand Verband Wohneigentum), deshalb suche ich Infos, Kontakte, Urteile, Gutachten, die damit schon befasst waren. Darüber hinaus ergibt sich aus Ihrer Antwort wieder die Frage, wann ist der Energieberater eingebunden, haftbar oder mitverschuldet? Ich muss gestehen, dass ich mich bei meinen Beratungen noch nie mit der Qualität des Außenputzes auseinandergesetzt habe. Es kann nach meinem Rechtsverständnis doch nicht sein, im Rahmen einer Bau-be-gleitung (siehe Vortrag Rainer Feldmann beim SEF 2015) für die Qualität von Leistungen einer Fachfirma haften zu müssen? Wo würde das hinführen? Kann dies im Sinne der KfW sein?
Datum: 03.03.2015 21:46:27

Re: Algen an der Fassade - Baumangel?

Sie fragten nach Architekt/Energieberater/... .

Zunächst sollten Sie definieren, auf welches Vertragsverhältnis sich Ihre Frage bezieht.
Ich hatte versucht in meiner Antwort darzulegen, ob es um einen Vertrag der Bauleitung im Sinne der Leistungsphasen der HOAI geht oder um eine KfW F(l)achplanung, die nach der neuesten Auslegung vom November 2014 lediglich eine konzeptionelle Grobplanung sein soll, also mit dem Wort Fachplanung aus der Bausprache eher nichts gemein hat. Würde man die von der KfW definierte Fachplanung juristisch bewerten, so ist das eher eine Nullplanung, mit allen Folgen. Zitat: "5. Energetische Fachplanung und Baubegleitung seit 01.06.2014: Die Beschreibung dient einer Klarstellung von bereits grundsätzlich notwendigen Leistungen für die Bestätigungen zum Antrag und nach Durchführung durch den Sachverständigen. Die beschriebenen Mindestanforderungen beziehen sich dabei ausschließlich auf die Leistungen des Sachverständigen, mit denen die Einhaltung der energetischen Anforderungen an ein KfW-Effizienzhaus bzw. Einzelmaßnahmen sichergestellt wird. Sie beziehen sich nicht auf darüber hinausgehende Leistungen wie z. B. der Objektplanung oder Objektüberwachung durch einen Architekten oder Leistungen eines Fachplaners für Haustechnik." und weiter am Beispiel Heizung:"11. Planung der energetischen Anlagentechnik gemäß der Anlage "Technische Mindestanforderungen" in Energieeffizient Sanieren:
Bei der Durchführung von Maßnahmen an der Heizungsanlage ist unter "Planung der energetischen Anlagentechnik" die grundsätzliche Konzeptionierung der Heizungsanlage zu verstehen, mit der die (in der Anlage zum Merkblatt beschriebenen) Technischen Mindestanforderungen eingehalten werden. Eine detaillierte haustechnische Fachplanung durch den Sachverständigen ist nicht erforderlich. Der Sachverständige kann dem Bauherrn bei Bedarf die Einbeziehung eines Fachplaners für Haustechnik empfehlen." Zitat KfW Ende.
Daraus ergibt sich auch die Form der "Abnahme", die im Sinne der KfW eher eine Bestätigung der gebauten energetischen Eigenschaften ist.
Bei den von der KfW festgesetzten "Anforderungen" das Wort Baubegleitung zu verwenden ist genauso fragwürdig wie das Wort Abnahme.
Was das SEF2015 sin könnte erschließt sich mir nicht, ebenfalls ist mir der Vortrag von Herrn Feldmann unbekannt, Sie können ihn mir aber gerne zum lesen senden. Inwieweit aber die Meinung von Herrn Feldmann -oder auch der KfW- im juristischen Sinne vor einem Gericht irgendeinen Wert hat darf bezweifelt werden, denn es geht um das Vertragsverhältnis zwischen Ihnen und dem Kunden. Es ist in der Tat aber nicht zielführend, das die KfW in Ihren öffentlichen technischen Merkblättern von "Fachplanung" und "Baubegleitung" oder "Sanierung" (was bedeutet, das das Gewerk auf den aktuellen Stand der genormten Bautechnik gehoben würde)spricht, diese Begriffe dann aber in der nicht öffentlichen Kommunikation auf eine Konzeption herunterbricht, siehe obige Zitate.
Meine Empfehlung: Frage schriftlich an die KfW stellen.
Datum: 04.03.2015 08:40:45

Re: Algen an der Fassade - Baumangel?

Hallo Herr Engels,
die juristischen Ausführungen helfen sicher sehr gut weiter, wenn es zum Prozess kommt. Ich möchte die Diskussion aber wieder herunterbrechen auf die grundsätzliche Frage, ob eine veralgte Fassade überhaupt einen Baumangel darstellt. Denn ist es keiner, erübrigt sich die Schuldfrage.
Datum: 04.03.2015 22:50:42

Re: Algen an der Fassade - Baumangel?

Guten Abend,

ich glaube nicht, dass man pauschal sagen kann, die Veralgung ist ein Baumangel, oder sie ist keiner. Ob eine Fassade veralgt, hängt von so vielen Faktoren ab, die eine teils erhebliche Rolle spielen - wie z.B. Putzdicke beim WDVS, spezifische Wärmekapazität, kapillare Leitfähigkeit, Hygroskopizität und Sorptionsverhalten des Dämmstoffs (und auch des Putzes), Verschmutzung der Oberfläche (Substrat für Mikroorganismen), pH-Wert an der Oberfläche, lokales Mikroklima, Ausrichtung, Verschattung, externe Feuchtequellen, Dachüberstand usw. ...

Das alles kann der Energieberater nur zu einen gewissen Teil beeinflussen. Da aber, wo er Einfluss nehmen kann, z.B. auf Konstruktionsweisen, Schichtaufbauten, Materialwahl usw., da sollte er dies tun. Da kann man mit einigem Fachwissen schon sehr viel erreichen, so dass eine Veralgung recht unwahrscheinlich wird. Außerdem ist ja die Veralgung nicht auf WDVS-Fassaden beschränkt, sondern sie tritt bei entsprechenden Randbedingungen auch bei massiven Konstruktionen auf.

Übrigens veralgt ein Auto auch mit der Zeit, wenn man es nie wäscht und monatelang  unterm Baum parkt. Will heißen: Veralgung lässt sich auch durch entsprechende Pflege der Fassade verhindern.

Ich empfehle jedem, der sich für das Thema interessiert das Buch "Algen und Pilze an Fassaden - Ursachen und Vermeidung" von Roland Büchli und Paul Raschle im Fraunhofer IRB Verlag. Das hilft zwar nicht weiter, wenn man schon juristische Probleme hat, aber es hilft, dem vorzubeugen...

Grüße
Frank-Stefan Meyer

Datum: 05.03.2015 20:17:40

Re: Algen an der Fassade - Baumangel?

Hallo Herr Meyer,
habe mir inzwischen das Buch besorgt und kann Ihre Empfehlung nur vorbehaltlos unterstützen.
Herzlichen Dank
Herbert Stapff
Datum: 22.03.2015 14:22:55

Re: Algen an der Fassade - Baumangel?

>habe mir inzwischen das Buch besorgt und kann
>Ihre Empfehlung nur vorbehaltlos unterstützen.
Das freut mich!

schönen Sonntag noch
Frank-Stefan Meyer
 

Datum: 22.03.2015 14:48:52

Frage des Monats

Was halten Sie vom KfW Zuschussportal?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: