Gebaeude Energie Berater Ausgabe:

Primärenergieverbrauch 2016 um 1,1 % gestiegen

03.03.2017 -
Der Primärenergieverbrauch in Deutschland lag 2016 mit 13.383 PJ rund 1,1 % über dem Wert im Vorjahr. Der Zuwachs beruht auf der kälteren Witterung, dem Schalttag, der positiven wirtschaftlichen Entwicklung und dem Bevölkerungszuwachs, erklärte die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AGEB) anlässlich der Vorlage ihres aktuellen Berichts zum Energieverbrauch in Deutschland 2016. Gedämpft wurde der Verbrauchsanstieg durch weitere Verbesserungen bei der Energieeffizienz. Ohne den Einfluss der Witterung wäre der Energieverbrauch nur um etwa 0,6 % gestiegen.

Die energiebedingten CO2-Emissionen sind nach Abschätzung der AGEB mit 0,7 % deutlich schwächer gestiegen als der Energieverbrauch. Die Minderung der CO2-Emissionen durch den Verbrauchsrückgang bei Stein- und Braunkohle lag unter dem Zuwachs durch den höheren Erdgas- und Mineralölverbrauch. Bereinigt um den Witterungseinfluss und den Schalttag beträgt die Zunahme beim CO2-Ausstoß 0,3 %.

Plus bei Öl und Gas

Der Mineralölverbrauch lag 2016 mit einem Zuwachs von 1,5 % etwas höher als im Vorjahr. Der Verbrauch betrug insgesamt 4550 PJ. Der Erdgasverbrauch erhöhte sich um 9,5 % auf 3022 PJ. Ursachen des Verbrauchsanstiegs waren die vor allem im letzten Quartal kühlere Witterung sowie der Mehreinsatz von Erdgas zur Stromerzeugung.

Minus bei Kohle und Kernenergie

Der Verbrauch an Steinkohle sank um 5,1 % auf 1630 PJ. Dabei verringerte sich der Einsatz in Kraftwerken zur Strom- und Wärmeerzeugung um 5,2 %. Der Einsatz von Koks und Kohle in der deutschen Stahlindustrie ging um 4,9 % zurück. Der Verbrauch an Braunkohle sank um 2,8 % und erreichte eine Höhe von 1522 PJ.

Bei der Kernenergie gab es ein Minus von 7,8 % gegenüber dem Vorjahr, was auf mehrere planmäßige Kraftwerksrevisionen und die Außerbetriebnahme des Kraftwerks Grafenrheinfeld Mitte 2015 zurückzuführen ist.

Höherer Gesamtanteil der Erneuerbaren

Die erneuerbaren Energien erhöhten ihren Beitrag zur Energiebilanz insgesamt um 2,8 % auf 1689 PJ. Bei der Biomasse kam es zu einem Plus von 3,9 %. Die Stromerzeugung aus Wasserkraft (ohne Pumpspeicher) nahm um knapp 11 % zu, bei der Windkraft an Land und auf See kam es einem Rückgang um 2,3 %. Der Beitrag der Solarenergie (Photovoltaik und Solarthermie) sank um 1,2 %.

Der Jahresbericht der AG Energiebilanzen bietet zusätzlich zu den Daten der Verbrauchsentwicklungen Detailinformationen zum temperaturbereinigten Verbrauch, der Energieeffizienz, den Importanteilen, der inländischen Produktion, zur Preisentwicklung sowie eine erste Abschätzung der energiebedingten CO2-Emissionen.

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden
Frage des Monats

Wie hoch sind aus Ihrer Erfahrung heraus die Mehrkosten eines KfW-55-Effizienzhauses gegenüber dem derzeitigen EnEV-Standard auf Basis der Gesamtkosten?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: