Gebaeude Energie Berater Ausgabe:

KfW-Förderung für Batteriespeicher

26.02.2016 - Ab 1. März 2016 können im KfW-Programm Erneuerbare Energien Speicher (275) wieder Anträge zur Finanzierung von Batteriespeichern in Verbindung mit einer Photovoltaikanlage gestellt werden können. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) will dazu in den kommenden Tagen eine neue Förderbekanntmachung veröffentlichen.

Die KfW informiert in ihrem Newsletter über wichtige Änderungen:

  • Die Leistungsabgabe der PV-Anlage ist auf 50 % der installierten Leistung beschränkt, zuvor waren es 60 %.
  • Für die geförderten Batterien muss eine Zeitwertersatzgarantie von zehn Jahren vorliegen, zuvor waren es sieben Jahre.
  • Die Richtlinie sieht derzeit nur Zusagen nach De-Minimis (Komponente 1) vor, daher sind aktuell Landwirte nicht antragsberechtigt.
  • Die Höhe der Tilgungszuschüsse im Programmzeitraum (bis Ende 2018) gestaltet sich degressiv, das heißt in Abhängigkeit des Antragszeitraums von 25 % bis 10 % der förderfähigen Kosten. Zusagen für Tilgungszuschüsse stehen unter dem Vorbehalt der Verfügbarkeit von Mitteln aus dem Bundeshaushalt für Tilgungszuschüsse. Wenn die jährlichen Budgets für Tilgungszuschüsse mit Zusagen voll belegt sind, können keine weiteren Zusagen mehr ausgesprochen werden.

Details zur Förderung sind im KfW-Merkblatt zu finden, das angemeldete Nutzer im KfW-Partnerportal herunterladen können. Dort stehen auch die überarbeiteten Formulare für die „Anlage zum Kreditantrag“ und die „Handreichung zur Ermittlung des Tilgungszuschusses“. Zur aktuellen KfW-Information gelangen Sie hier.

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden
Frage des Monats

Sind Ihnen schon Energieausweise mit manipulierten Werten begegnet?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: